Reiki Lebensregeln

Lebensregeln nach Mikao Usui

Details
Kategorie: Uncategorised
Veröffentlicht am Samstag, 26. Januar 2013 04:31
Geschrieben von Super User
Zugriffe: 6359

 

Kyo dake-wa: Gerade heute:
Okoru-na ärgere dich nicht
Shimpai suna. Sorge dich nicht
Kanshi shite sei mit Dankbarkeit erfüllt
Go hake me arbeite ehrlich und hart (an dir selbst)
Hito ni shinsetsu ni sei nett und freundlich zu allen



Hier eine Übersetzung der 5 Lebensregeln die ich gefunden habe und die mir sehr entsprochen hat.

Für viele japanische Zeichen gibt es in westlichen Sprachen keine entsprechenden Worte. Da es sich bei den Lebensregeln auch um Affirmationen handelt ist eine sinngemäße Übersetzung, die auch auf der tiefenpsychologischen Ebene korrekt ist von fundamentaler Bedeutung und Wichtigkeit.
Es soll auch niemand glauben, nur weil er die Regeln falsch gelehrt bekam in seiner Linie dürfe er die nicht umändern - im Gegenteil: Ein wahrer Meister wird immer die eigenen Verbesserungen und Erweiterungen einfließen lassen in seine Lehre zum Wohle und der Weiterentwicklung der Menschheit.

Gerade heute:
Was man auch durch „gerade jetzt“ ersetzen könnte. Denn in jedem Augenblick haben wir die Wahl und Möglichkeit uns frei zu entscheiden!
Wie wir leben wollen, welche Konsequenzen unser Handeln, Denken und Sprechen für uns haben wird.
Jeder Moment trägt mit dazu bei, wie sich unser Lebensweg und unsere Gesundheit gestaltet. Seien wir uns bewusst, dass wir gestalten, mitgestalten, erschaffen und herbeirufen was uns begegnet.

ärgere dich nicht
Die traditionelle Übersetzung lautet: Gerade heute ärgere dich nicht.
Damit ist einerseits die Aufforderung: "ärgere Dich" und als nächstes "nicht" verknüpft. Tiefenpsychologisch gelangt mit dem "ärgere Dich" das Bild eines sich ärgernden Menschen ins Unterbewußtsein, welches emotional stark aufgeladen ist. Das "nicht" wird nur in schwach wirkende Bilder übersetzt, oft fällt es sogar ganz raus auf dem Weg ins Unterbewußtsein.
Wie dieser Satz nun auf Unbewusster Ebene wirkt (und wir sind nun mal eben noch weit davon entfernt Vollbewusste Wesen zu sein) ist nun leicht zu sehen: "Gerade heute ärgere Dich"
Das kann sicher nicht im Sinne Usuis gewesen sein :-), und in der Tat sind in der japanischen Sprache mit dieser Lebensregel genau Entgegengesetzte Bilder verknüpft. Die japanische Sprache die noch sehr viel mehr in Bildern und Symbolen denkt als unsere aus Buchstaben zusammengesetzten Worte, vermittelt bei dieser Lebensregel ein Bild der totalen Abwesenheit von Ärger, ein Bild wo aller Ärger weit weit weg ist, sozusagen hinter einem Berg, oder einer Bergkette... jedenfalls soweit weg, dass er mich nicht erreichen, berühren kann.
Es wurde also ursprünglich ein total friedliches Bild übermittelt mit dieser Affirmation.
An diesem Beispiel zeigt sich deutlich wie Japaner einfach eine grundsätzlich andere Art zu denken haben. Für diesen Zustand bzw. dieses Bild gibt es in westlichen Sprachen kein entsprechendes Wort, weshalb eine korrekte Übersetzung (zumindest in einen kurzen einprägsamen Satz) kaum möglich ist. Denkbar wäre zB:
"Gerade heute lasse allen Ärger los, und erlebe den Zustand der daraufhin folgt".
Man könnte nun argumentieren dass die Abwesenheit von Ärger automatisch die Anwesenheit von Freude bedeutet. Darum halte ich folgende Übersetzung für gut:
Gerade heute freue Dich !

sorge Dich nicht
Die traditionelle Übersetzung lautet: Gerade heute sorge dich nicht.
Doch auch hier dasselbe wie oben. Fürs Unterbewußtsein fällt das schwach wirkende Wort "nicht" meist raus. (An dieser Stelle sei auch auf ein lehrreiches Beispiel aus der katholischen Kirche verwiesen: "Du sollst nicht töten". Auch dieses "nicht" fällt raus, da das Bild welches mit "töten" verknüpft ist alles andere übertönt, und die Folgen sind ja aus der Praxis bekannt: Kaum eine Glaubensgemeinschaft hat mehr getötet als Christen, und auch heute noch wird von Evangelischen und Katholiken Tiermord in vielerlei Varianten praktiziert.
oder ein weiteres lehrreiches Beispiel: Der alljährliche Vorsatz mancher Raucher zu Neujahr: "In diesem Jahr will ich nicht mehr rauchen". Auch hier fällt fürs Unterbewusste das "nicht" raus: "In diesem Jahr will ich mehr rauchen" lautet die Suggestion, und in der Praxis kommt es dann auch immer so..)
Doch zurück zur zweiten Lebensregel. Ähnlich wie bei der ersten Lebensregel wurde im Japanischen ursprünglich ein Bild der Abwesenheit von Sorgen vermittelt, weit weit weg... jedenfalls nicht hier und jetzt und heute ! Ein Übersetzungsversuch wäre z.B.:
"Gerade heute lasse alle Sorgen los, und erlebe den Zustand der daraufhin folgt". Also sei sorglos Glücklich. Ich halte folgende Übersetzung für gut, weil sie kurz und doch passend ist:
Gerade heute sei glücklich !

sei mit Dankbarkeit erfüllt
Sei dankbar für die vielen Segnungen.
Diese Regel ist indirekt auch Aufforderung, diese vielen Segnungen, die uns tagtäglich begegnen zu erkennen. Denn nur dann können wir ja dankbar dafür sein.
arbeite ehrlich und hart (an dir selbst)
Verdiene dein Brot mit ehrlicher Arbeit. Diese Regel wird verständlich wenn das Umfeld betrachtet wird, in dem Usui jahrelang gelehrt hat: Slums, mit entsprechend "üblen" Sitten...
Für den normalen Reiki-Praktizierenden in Deutschland heute scheint diese Regel zunächst selbstverständlich. Im erweiterten Sinne beinhaltet sie allerdings generell die Forderung nach Ehrlichkeit im Zusammenhang mit Geld (=> Wurzelchakra, Grundlagen..)
- also z.B. nicht zu stehlen
- keine Handlungen auszuführen, zu denen man nicht berechtigt ist
- keine Energien zu "rauben". Geld z.B. ist auch eine Energie.
Ehrlichkeit im Umgang mit Geld beinhaltet, nur Geld auszugeben, welches man selbst besitzt; Geld auszugeben was man nicht besitzt ist energetisch wie Diebstahl - man macht sich schuldig dabei.
Also keine Schulden machen, und offene Rechnungen (=sind auch Schulden) sofort zu bezahlen/begleichen. Lebe ein schuldenfreies Leben ist die indirekte Botschaft und Forderung dieser Lebensregel. Ihre Beachtung kann sehr viel positives bewirken.
Wie schon ist der Grund der Forderung nach Ehrlichkeit der, dass der Reikipraktizierende (gilt aber auch für andere) sich nicht schuldig fühlen soll. Niemand soll durch seine Handlungen eine Schuld auf sich laden.
Daraus ergibt sich dann zwangsläufig, dass auch auf der Ebene des Geldes keine Schuld angehäuft werden sollte.

arbeite ehrlich und hart (an dir selbst)
Aber auch die Ebene der Religion, darf angedacht werden.
Also konkret, ob es wirklich gut ist einer Religion der Schuld zu frönen, sich ständig schuldig zu fühlen, ständig Schulden zu haben...
Praktisch fast alle Staatshaushalte christlicher Länder sind hochverschuldet..
und sind dadurch in die Knechtschaft derer, die über das Geld herrschen geraten.
Der Staat ist handlungsunfähig, da die Tilgungsraten allen Spielraum nehmen. Wir erleben das mehr und mehr..
Doch auch im Kleinen, für den Einzelnen gilt das selbe.
So könnte man durchaus in diese Lebensregel hineininterpretieren:
nehme keine Schulden auf - lebe schuldenfrei !

sei nett und freundlich zu allen
Sei freundlich zu allen Wesen.
Gemeint ist damit die Art von Freundlichkeit, die aus dem Herzen kommt

Nachtrag

Ebenso bin ich auf einen Nachtrag zu den Lebensregeln von Sathya Sai Baba gestoßen, den ich hier anfügen möchte. Denn wir leben heute in einer anderen Zeit als Usui. Man bedenke übrigens, dass zu jener Zeit, als Usui die Reikigabe bekam, Sathya Sai Baba bereits in seiner Ersten ( von 3) Inkarnationen erschienen war.

Beginne den Tag mit Liebe
Fülle den Tag mit Liebe
Verbringe den Tag mit Liebe
Beende den Tag mit Liebe
Das ist der Weg